“Ist der Kontakt erst hergestellt,””I findet uns die Lösung.” Marshall B. Rosenberg
Gewaltfreie Kommunikation
"Ist der Kontakt wieder hergestellt, findet uns die Lösung" Marshall B. Rosenberg
Gewaltfreie Kommunikation Diese Methode und Haltung zur gewinnbringenden Konfliktbearbeitung wurde von dem international anerkannten Mediator und Konfliktmanager Dr.Marshall B. Rosenberg entwickelt. Wir haben in verschiedenen Seminaren und Arbeitszusammenhängen sehr viel von Marshall Rosenberg gelernt und sind dankbar für diese Bereicherung. Cornelia Timm ist die anerkannte und nach den Richtlinien des Centers for Nonviolent Communication (CNVC) zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation in unserem Institut. Die Gewaltfreie Kommunikation wird zunehmend zur effektiven Konfliktbearbeitung auf allen Ebenen und in allen gesellschaftlichen Bereichen eingesetzt. Wir nutzen sie in der Mediation, in der Teamentwicklung, im Coaching und bilden Menschen in dieser Methode aus. Gewaltfreie Kommunikation ist für uns der ideale Weg, das zu bekommen, was wir für ein gelungenes Leben brauchen und zusätzlich das Leben derer zu bereichern, mit denen wir zusammen arbeiten und leben.
"Was ich in meinem Leben will ist eine wertschätzende und einfühlsame Verbindung zwischen mir und anderen." Marshall B. Rosenberg
Ziele der Gewaltfreien Kommunikation sind: Beziehungen aufzubauen und zu erhalten, die das Leben bereichern. Konflikte so zu bearbeiten, dass die Veränderungen, die jede Lösung mit sich bringt, für alle Beteiligten als Gewinn erlebt werden können. Kommunikation so zu verändern, dass sie klar und effektiv ist und dabei Verletzungen und Missverständnisse vermeidet. Unsere Bedürfnisse in einem lebendigen Austausch mit anderen zu befriedigen, ohne Gewalt, Zwang und Scham einzusetzen oder zu erleiden. In Coaching-Prozessen die Klärung der eigenen Bedürfnisse, Werte und Ziele zu erarbeiten. In der Heilung seelischer Verletzungen die Haltung der Gewaltfreien Kommunikation zu nutzen.
"Ärger zeigt mir zwei Dinge: Ich bekomme nicht, was ich will und gebe jemand anderem die Schuld dafür." Marshall B. Rosenberg
Die Struktur der Gewaltfreien Kommunikation Gewöhnlich passieren in nicht effektiver oder misslungener Kommunikation drei Dinge: 1. Wir regen uns auf, weil wir nicht bekommen, was wir uns wünschen. Unsere Bedürfnisse werden nicht befriedigt. 2. Wir beschuldigen jemand anderen dafür, dass wir nicht bekommen, was wir wollen. 3. Wir sagen dem anderen, was falsch an ihm ist und wundern uns, dass er sich nicht verändert oder wir sprechen und handeln auf eine Weise, die es fast garantiert, dass wir nicht bekommen, was wir brauchen. Manchmal bekommen wir, was wir wollen, indem wir es mit Gewalt durchsetzen und bedauern hinterher, dass wir die Beziehung zu dem anderen verletzt oder zerstört haben. Wenn sie die Gewaltfreie Kommunikation kennen lernen, sind viele Menschen begeistert von der klaren und einfachen Struktur. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie zwar einfach zu verstehen ist, aber dass erst intensives Einüben der Haltung die Methode zum Leben erweckt. Die grundlegende Struktur der Gewaltfreien Kommunikation basiert auf vier Schritten, die dazu führen, dass ich vom anderen besser verstanden werde und den anderen besser verstehe. Wenn ich in einen Austausch über Gefühle und Bedürfnisse komme, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, das zu bekommen, was ich mir wünsche und die Fähigkeit, mich in den anderen einzufühlen, indem ich seine Bedürfnisse erkenne und akzeptiere.
Fortsetzung des Textes Fortsetzung des Textes
GFK
GFK